Dieser Tage erscheint der zweite Teil des Albums Electronica von Großmeister Jean-Michel Jarre mit dem Untertitel The Heart of Noise. Wiederum gespickt mit diversen großen Namen, diesmal aus der eher populären Ecke, wie Pet Shop Boys, Yello oder Cyndi Lauper, aber auch Filmkomponist Hans Zimmer oder der ungewöhnliche Gast Edward Snowden. Insgesamt ist der zweite Teil der Electronica Serie nicht annähernd so technoid wie der erste, dennoch in Teilen stark in der elektronischen Ecke verortet. Wie die Gästeliste vermuten lässt, sind mehrere Tracks auch mit Gesang eingespielt, beherbergt unter Anderem auch etwas ruhigere Passagen, und fällt insgesamt so wesentlich abwechslungsreicher aus.

Der überwiegende Anteil des Albums ist solides Handwerk in den typischen Stilen der verschiedenen Künstler, mit elektronisch poppigem, rockigem oder Old School Elementen. Es mag wenig verwundern, dass mir insbesondere Electrees zusagt, eine Mischung aus Jarres Elektronikklängen und Hans Zimmers filmischen Harmonien. Aber auch Switch on Leon, die Zusammenarbeit mit The Orb, liegt auf meiner Hör-Linie.

Fans von Jarre oder der elektronischen Musik allgemein sollten nicht zu viel von diesem Album erwarten. Sicherlich lebt in jedem der Stücke ein wenig EM mit, aber insgesamt ist es eher eine populäre Scheibe, eine Compilation bei denen durchaus Jarres Handschrift zu erkennen ist, zumeist jedoch die des Kooperationskünstlers. Dennoch hörenswert.

Stefan Schulz