raumzeitneu

Das neue Raumzeit Festival findet nicht wie ursprünglich geplant an der Hagener Sternwarte statt, sondern im IBZ auf dem Campus der Uni Dortmund. Am 3 September kommen Battery Dead, Ma Easy, Sonemark, Matzumi und Stefan Erbe zusammen, um das offene Konzept des "Raumzeit-Themas" weiterzuführen. Unterstützt wird die Veranstaltung durch Codos Traumreisen auf Eldoradio, die das Event begleiten und daraus eine Sondersendung machen werden. Raumzeit wurde erstmalig von Stefan Erbe an der Hagener Sternwarte initiert und wird nun an neuer Stelle seine Fortführung finden. Der Eintritt zur Veranstaltung wird frei sein und neben den musikalischen Highlights bietet das Event noch weiteres Rahmenprogramm. Weitere Details in Kürze.

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren

Rezensionen

IcingWolf - SonicWaves

IcingWolf - SonicWaves

Für einen Künstler ist das zweite Album meist das schwierigste.  War das erste Album noch der Überraschungs-Erfolg, sind beim zweiten die Erwartungen gesetzt und man wird daran gemessen. Bei
Monika Freerk, die unter dem Namen IcingWolf veröffentlicht, liegt die Sache ein wenig anders: Am Anfang stand der diesjährige Schallwelle-Preis als beste Newcomerin, und jetzt ist es das erste "richtige" (physische) Album, an das Erwartungen geknüpft werden. Monika hat sich Zeit gelassen: ein halbes Jahr ist zwischen Preis und Veröffentlichung vergangen, und das war keine schlechte Entscheidung. "SonicWaves" ist ein reifes Album, sowohl was die Qualität der Produktion angeht, als auch die Zusammenstellung der Titel. Es zeigt, dass die eisige Wölfin bereit ist, sich weiter zu entwickeln: sind die ersten Tracks noch in ähnlichem Stil wie die auf den beiden nur online veröffentlichen Alben "Ad Somina" und "Vive Somnium", so lernt man zum Ende hin eine Monika kennen, die ihre Vorbilder ganz offensichtlich nicht nur bei TD, Jarre & Co. gefunden hat: es wird dramatisch, beinahe schon Filmmusik, und ein musikalisch hinterlegter Start ins All setzt den Schlusspunkt. Das ergibt einen schönen Spannungsbogen, und ist der Beleg, dass der diesjährige Newcomer-Preis zu Recht nach Göttingen gegangen ist. https://icingwolf.bandcamp.com/album/sonicwaves Alfred Arnold

Magazin

Alt, aber sehr lebendig: Das Synthesizer-Dinosauriertreffen

Alt, aber sehr lebendig: Das Synthesizer-Dinosauriertreffen

Es gibt Veranstaltungs-Orte, zu denen fahre ich mindestens zweimal im Jahr, und zu anderen führt mich genau einmal im Jahr der Weg. Es gibt aber auch die Events, die nur alle paar Jahre einmal stattfinden. Konzerte in der Dechenhöhle sind so ein Fall, und ebenso verhält es sich mit dem Synthesizer-Dinosauriertreffen in Bocholt. Das letzte Treffen datiert von 2015, und...

E-Live 2018 - The Show Must Go On!

E-Live 2018 - The Show Must Go On!

Dunkle Wolken ziehen über das RaboTheater in Oirschot auf, wenn auch nur metaphorisch. Denn der Fortbestand des Theaters in Oirschot ist ungewiss. Auch E-Live selbst musste wieder um Zuschauer kämpfen. Ein strahlendblauer Himmel und tolle musikalische Acts vertrieben jedoch an diesem Tag die trübe Stimmung und sorgten für ein unvergessliches, musikalisches Erlebnis.

Durch und in die Nacht: TMA live in St. Ludger

Durch und in die Nacht: TMA live in St. Ludger

Es ist Herbst, und langsam wieder die Zeit, sich mehr drinnen als draußen zu beschäftigen: Auch wenn der "goldene" Oktober noch den einen oder anderen warmen Tag zu bieten hat, werden die Tage unverkennbar kürzer und die Feiertage sind auch nicht mehr in allzu weiter Ferne. Zeit zur Einkehr? Wenn ja, warum dafür nicht einmal ein paar besinnliche und ruhige...

Kolumne

Ein Nachruf zum Tod von Bertold Heinze

Ein Nachruf zum Tod von Bertold Heinze

Einige der Leser dieses Nachrufes werden sich sicher fragen, wer ist bzw. war Bertold Heinze? Ist er ein Musiker, ein Künstler oder vielleicht ein Medienmacher? Nichts von Alledem. Bertold war in erster Linie einfach „nur ein“ Mensch und ein Musikliebhaber (nicht nur) der elektronischen Musik.
Warum also ein Nachruf für jemanden, den viele der Leser hier nicht einmal kannten?

Bertold Heinze ist als mitverantwortlicher Macher des Bochumer Schallwende e.v. viele Jahre sehr aktiv gewesen und war im besonderen Maße eine Stütze des Vereines. Seine unvergleichliche Art, sehr genau und detailliert, aber immer mit rheinländischer Frohnatur die Dinge voran zu treiben, hat über die Jahrzehnte nicht nur Eindruck hinterlassen, nein es hat vielen Musikern, im besonderen den Newcomern geholfen, sich und ihre Musik ein wenig populärer zu machen. Bertold war als Finanzverantwortlicher immer darauf bedacht, die wirtschaftlichen Förderungen des Vereines sinnvoll und nachhaltig zu investieren und ist mit seiner besonderen Weitsicht verantwortlich dafür, dass die Schallwende e.v. kontinuierlich ihre Aufgabe zur Förderung der elektronischen Musik ausführen kann und konnte.

Die obigen Zeilen mögen den sachlichen Teil des Nachrufes in kurzer Form umfassen, doch der viel wichtigere Part beinhaltet die Art und Weise, wie Bertold mit den Menschen umging. Seine Form der Kommunikation war im besonderen Maße herzlich und uneigennützig, und sich für andere einzusetzen ist sicher nicht nur durch seinen medizinischen Hintergrund zu erklären, sondern vielmehr durch seine philanthropische Grundhaltung zu erklären. Bertold war eine wirklich besondere Persönlichkeit in der Welt der vielen Einheitsdenkenden. Er traute sich Grenzen zu überschreiten und Menschen von seinen richtigen Ideen zu überzeugen. Es war ihm auch egal ob er damit manchmal Widerstände zu überbrücken hatte, er für eine Sache kämpfen musste oder er sich auch mal „Feinde“ machte. Er war stets von einem besonderen Gerechtigkeitsdenken motiviert und gab dies uneigennützig in die Gemeinschaften denen er angehörte.
Seine Tugenden sind mittlerweile selten zu finden. Viel zu oft gewichtet sich der persönliche Egoismus stärker, als der weitsichtige Blick in das Wohl anderer Menschen und Vereinigungen. Bertold stellte sich nie in den Vordergrund, sondern unterwarf sich immer der Sache um die es ging. 

Dass er dem Verein fehlen wird, wäre vielleicht noch zu verschmerzen. Vielmehr ist es die besondere Lichtgestalt, der Mensch und das was er alles noch hätte bewegen können, was fehlen wird.
Ich verneige mich vor dieser, seiner Lebensleistung und komme nochmal zum Anfang dieses Nachrufes. Mögen diese Zeilen ihn ein wenig „bekannter“ gemacht haben, seine Hinterlassenschaften sind in jedem Fall nicht weniger bedeutend als die der meisten Musiker, Künstler oder sonstige berühmte Persönlichkeit.

Stefan Erbe

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok