Rezensionen

bml meeresgrundWenn Bernie Land ein neues Album präsentiert stellt sich immer die Frage, welches Equipment seines unglaublichen Fuhrparks hat er dieses mal genutzt. Nun, erstmalig ist auch realer Platikmüll als neuer Tonerzeuger implementiert worden, denn das Album besteht nicht nur aus endlos tiefen Ambientexponaten, sondern auch aus der tonalen Botschaft, sich als CD-Konsument mit der weltweiten Vermüllung zu beschäftigen. Dafür wurde tatsächlich der Klang des Platiks gesampelt und digital weiterverarbeitet.. Die Musik von BML ist hier dezent, teils beruhigend und bewusst beruhigt und lässt damit viel Platz zur eigenen Reflexion. Wer sich diesen Platz gönnt, wird sich auch nach einer Zeit in der Unterwasserwelt wiederfinden und die Schönheit der Meere vor Augen haben. Toll, wenn man zum Konzept des konsumierten Musikhörens, den eigenen Horizont zur Konsumreduzierung hinterfragen kann. Aber müssten wir jetzt nicht eigenlich eine Downloadversion von Meeregrund dem Hardware-Album vorziehen?

http://bernd-michael-land.com/

Stefan Erbe