Rezensionen

Gleich als Doppel-CD kommt Bertrand Loreaus neues Album daher, und stattliche vierzig Tracks sind auf diesen beiden Scheiben versammelt. Das ist eine ungewöhnliche Zahl, kannte man Bertrand Loreau doch bisher eher als Vertreter der Berliner Schule mit wenigen langen Tracks. Auf "Finally" zeigt er sich von einer anderen Seite, hier ist eine Reihe melodisch-warmer Titel versammelt, die in den letzten Jahrzehnten seines musikalischen Schaffens entstanden sind. Teilweise sind diese schon an anderer Stelle veröffentlicht worden, teilweise erblicken sie auf diesem Album zum ersten Mal das Licht der Öffentlichkeit.

Wer ein kunterbuntes Sammelsurium von Einzel-Tracks oder gar Stückwerk befürchtet, wird aber angenehm überrascht. Die Zusammenstellung ist gelungen, die einzelnen Titel passen so gut zusammen, dass dieses Album wie aus einem Guss wirkt. Das künstlerisch gestaltete Cover, das eine Mischung akustischer und elektronische Instrumente zeigt, passt zur dieser liebevollen Gestaltung - es würde sich auch sehr gut als Bildschirm-Hintergrund für den Musikfreund machen.

Für mich ist "Finally" ein Album, um sich dabei mit einem guten Buch im Sessel zurückzulehnen oder einfach nur abzuschalten. Freunde harmonisch-warmer Musik mit einer nicht zu überhörenden Prise klassischer Elemente werden daran ihre Freude haben. Wer bisher in erster Linie den "Berliner Bertrand" gekannt und geschätzt hat, sollte vielleicht erst einmal probe hören, ob man sich auch mit dieser Seite von Bertrand Loreaus Schaffen anfreunden kann.

Bezug: Spheric Music

Alfred Arnold