Rezensionen

Manuel Göttsching - Dream & Desire (Re-Edit)

dreamanddesire2019

Eigentlich ist diese Rubrik ja eher Alben-Neuerscheinungen gewidmet. Wenn ein Album eine so bewegte Geschichte wie Manuel Göttschings "Dream & Desire" hat, dann machen wir aber auch gerne mal eine Ausnahme. Das Album enthält Aufnahmen von 1977, die Manuel Göttsching eigentlich nur für eine Radiosendung des RIAS produziert hatte. Moderatoren genossen seinerzeit noch eine viel größere Freiheit und konnte "einfach mal" dieser neuartigen Musik eine Stunde Sendezeit freiräumen.

Was leider seinerzeit auch schon so war: Nicht alles, was es verdient hätte, schaffte es auch auf einen Tonträger, und so mussten Fans außerhalb der "Reichweite" des Senders die nächsten vierzehn Jahre mit privat kursierenden Tonband-Mitschnitten der Radiosendung vorlieb nehmen. Erst 1991 erschien "Dream & Desire" auf CD, und die ist auch schon lange wieder aus den Katalogen verschwunden.

Erfreulicherweise hat Manuel sich entschieden, "Dream & Desire" noch einmal aufzupolieren und auf seinem eigenen Label wiederzuveröffentlichen. Wer dieses Schätzchen klassischer elektronischer Musik in der Sammlung haben möchte, muss sich nicht mehr bei Sammler-Börsen oder nicht ganz so legalen Quellen umsehen. Es lohnt sich, denn es ist ein Beispiel für Manuels einzigartige und fokussierte Spieltechnik: Was wie ein Sequenzer klingt, ist in Wirklichkeit seine Gitarre - eine echten Sequenzer hatte Manuel seinerzeit überhaupt nicht, nur einen EMS-Synthie und eine Farfisa-Orgel. Ist es gerade diese Reduktion im Instrumentarium, die zu zeitlosen Meisterwerken führt? Eine Frage, über die es sich lohnt nachzudenken, während man zuhört.

Die Neuveröffentlichung enthält auch den Bonus-Track "Despair", der nicht Teil der originalen Radiosendung war, aber aus gleicher Zeit stammt und sehr gut zu "Dream" und "Desire" passt.  Sie wird von einem Kommentar von Olaf Leitner begleitet, der beim RIAS seinerzeit die Radiosendung initiierte und noch ein wenig mehr "von alten Zeiten" erzählt. Die waren zwar nicht immer besser, aber für kreative Musiker und Radio-Moderatoren müssen sie genial gewesen sein...

http://www.manuelgoettsching.com/

 Alfred Arnold

 

Magazin

Von der Scheune noch einmal zurück in den Garten

Endlich wieder bei Winnie im Garten! Die Scheunenparty im letzten Jahr war zwar auch ein Bomben-Event, aber Winfried Wiesreckers Garten als Party-Location bleibt doch etwas Besonderes. Einen so großen Garten zu haben ist ein Privileg, ihn einmal im Sommer mit einer dreistelligen Zahl an Gästen zu teilen, und dafür vorher tagelang Zelte und Dächer aufzubauen, das zeugt schon von einem ganz besonderen Enthusiasmus. Weiterlesen ...

EM in Hollands Norden

Die Niederlande sind größer als man denkt. Von Aachen aus sieht man mit Süd-Limburg nur einen kleine Zipfel, und Eindhoven im Süden des Landes ist auch nur eine Auto-Stunde entfernt. Es lohnt sich aber, den Blick auch weiter in den Norden schweifen zu lassen, genauer gesagt nach Groningen. Das liegt etwa auf gleicher Höhe wie Bremen und ich brauche von Aachen aus schon knapp dreieinhalb Stunden, bis ich die "Musik Organisation Nordholland" erreicht habe, wo wie auch schon in den Vorjahren die "Electric Spectrum Experience" stattfindet. Weiterlesen ...

Cosmic Nights 2019 - Das Finale

Unter den jährlich stattfindenden EM-Festivals nimmt Cosmic Nights einen besonderen Platz ein. Während die Organisatoren anderer Events versuchen, mit einem Mix verschiedener Stilrichtungen für jeden Besucher etwas anzubieten, hat Mark de Wit einen klaren Schwerpunkt gelegt: Elektronische Musik, die der Berliner Schule folgt, gerne auch mit einem kosmisch-spacigen Touch. Die andere Besonderheit: "Cosmic Nights" findet jedes Jahr an einem anderen Ort statt. Mal ist das Planetarium Brüssel, mal ist es die Maschinenhalle einer ehemaligen Kohlenzeche, und mal ist es ein Gotteshaus. Die Sint-Baafs-Abtei in Gent, zu der in diesem Jahr eingeladen wurde, fällt - im weiteren Sinne - in diese Kategorie... Weiterlesen ...

Kolumne

Zur Lage der EM-Nation....

europaE-Live und E-Day sind vorerst gerettet bzw. gehen in bewährter Form weiter, der EC hat eine neue Lokation in Detmold, Repelen war wieder ein Erfolg, etliche Konzerte waren gut besucht und empulsiv freut sich mit euch auf/über eine tolles Jahr 2019. (immerhin jetzt auch schon wieder ein paar Monate alt).
Und gibt es auch was zu meckern? Hmm, eigentlich nicht, außer man würde über den EM-Tellerrand hinausschauen und sich fragen, was sonst so alles in der Welt schief läuft. Aber das soll nun nicht das Thema einer Elektronik-Webzine-Kolumne sein, sondern sich vielmehr um die Tatsache drehen, dass sich auch der bisherige Jahresrückblick schon ganz ordentlich anfühlte. Tolle neue Produktionen, gut frequentierte Events und eine Preisverleihung im Februar die ausverkauft war, eine neue Kategorie etabliert hat und sich wohl auch im kommenden Jahr noch weiterentwickeln könnte/sollte/wird ;)
Also die Lage zur EM-Nation fällt bisher positiv aus. Aber alles kein Grund sich nun auf den Lorbeeren auszuruhen, nein vielmehr geht es weiterhin darum, neue Fans zu gewinnen, den Markt zu vergrößern und sich gemeinsam zu unterstützen. Egal wo, wie und wann! Es wird noch genügend Anlässe  dazu geben.

Stefan Erbe

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok