Rezensionen

David Helpling - Rune

DavidHelplingNach dem erfolgreichen "Ambient-Album des Jahres" 2013 („Found“ von Helpling & Jenkins) war es lange Zeit ruhig um den Ausnahmegitarristen David Helpling. Auf seinem neuesten Solowerk nimmt er den Hörer mit auf einen Tauchgang in den Tiefen des Stillen Ozeans. Seine Musik fängt da an, wo andere enden: am Chillout-Strand.
Der in San Diego lebende Künstler hat eine tiefe und lebenslange Verbindung zur Kraft und Faszination des Meeres. Zum Album sagt er: „Ich bin ein paar Blocks vom Pazifik entfernt aufgewachsen und habe meine ganze Zeit am Meer und in der Nähe verbracht. Es fühlte sich sehr natürlich an, den Mythos der nordischen Runen-Schriftzeichen mit dem wahren Klang des Ozeans zu verbinden“. Wie schon gesagt, die atmosphärische Musik ist wie ein Tauchgang. In einigen Tracks „schnorchelt“ man noch an der Oberfläche - bis es dann immer tiefer geht und man versinkt in den magischen Klängen seiner klassischen Electric-Whirlgitarre. Ich bin erstaunt, dass das gesamte Album ohne den Einsatz von Keyboards oder computergestützten Klangerzeugern entstanden sein soll. Das sphärische Gitarrenspiel von David Helpling entführt den Hörer in immer tieferen Schichten des Ozeans. Ich weiß, dass nicht viele Menschen Tauchen als ihr Hobby bezeichnen. Genauso verhält es sich mit dieser Musik. Wer sich jedoch darauf einlassen kann wird ein famoses Klangwunder erleben!

Video: https://www.youtube.com/watch?v=xRnJvVRUxMI
https://spottedpeccary.com/shop/rune/


Will Lücken

Magazin

Bernd Scholl in der Höhle der Neandertaler

Bernd Scholl in Erkrath? Das hatten wir in diesem Jahr doch schon einmal! Das mag richtig sein, aber eigentlich ist der traditionelle Termin für das vom MS-Treff Erkrath organisierte Konzert jetzt im Spätherbst. Das Konzert im Frühjahr war so gesehen die Ausnahme, weil sich im letzten Jahr kein Termin zu dieser Jahreszeit finden ließ. Die Heilig-Geist-Kirche ließ sich dieses Mal nicht als Location "buchen", aber Timo Kremerius fand einen neuen, auch sehr reizvollen Spielort: Die Neanderhöhle, direkt gegenüber vom Neandertaler-Museum im gleichnamigen Tal gelegen. Mit 80 Plätzen ist die Zuschauer-Zahl in der Höhle deutlich beschränkter, so waren die Tickets auch... Weiterlesen ...

Halloween, tolle Acts und ein volles Haus - E-Live 2019

Die Turbulenzen um die Zukunft von "De Enck" haben sich zum Glück mittlerweile wieder gelegt. Ron Boots war letztens so mutig, in seinem Newsletter und auf Facebook bereits die Termine von E-Day und E-Live für das nächste und übernächste (!) Jahr anzukündigen - auch damit die Organisatoren anderer Events eine Möglichkeit haben, dies bei ihrer Planung zu berücksichtigen. Dass der Frühjahrs- und Herbsttermin in Oirschot Dinge sind, die der EM-Fan nur äußerst ungern ausfallen lässt, hat sich einmal mehr am Zuspruch für das diesjährige E-Live gezeigt: Bereits vor Wochen hatte die Zahl der bestellten Tickets die 200er-Grenze überschritten, und zusammen... Weiterlesen ...

Ambient-Klänge in der Kirche

Auch wenn es etwas angeberisch klingt: Es kommt nicht mehr oft vor, dass ich eine Konzert-Location zum ersten Mal ansteuere - die meisten Festivals finden ja im Jahres-Rhythmus am gleichen Ort statt. Heute ist einer jener seltenen Tage, an denen ich ein Ziel zum ersten Mal ins Navi eintippe. Das liegt aber weniger daran, dass die Sophienkirche in Wuppertal zum ersten Mal mit elektronischer Musik bespielt wird. Der Grund liegt viel mehr daran, dass das "Phobos-Festival" meiner Aufmerksamkeit bisher schlicht und ergreifend entgangen war. Martin Stürtzer, seinen Organisator, hatte ich erst vor ein paar Monaten zum ersten Mal bei Winnie... Weiterlesen ...

Kolumne

Freitag der Schwarze!

Tag der Deutschen Einheit? War gestern! Totensonntag? Ach geh wech damit! Ostern und Weihnachten? Völlig überholt! Schwarze und Rote Freitage und die Wochen des ultimativen Schnäppchens sind die wirklichen wichtigen Feiertage im Jahr. Wer etwas auf sich hält, der nimmt seinen Jahresurlaub Ende November und verbringt diese heimelige Zeit in den Werbeauslagen, mit gedruckten Sonderangeboten und radikalen Reduzierungsabsichten. Dabei wird der Tag nicht mehr in Uhrzeiten gemessen, sondern er erhält dekadierte Prozentangaben, die das neuerliche Megaschnäppchen in der Zeit vor und nach den zu erwartenden 50% Hürde einteilen. Da werden Altpapiercontainer über mehrere Wochen leer bleiben, da der erfahrende Einkäufer garantiert keine werbewirksame Zeitungsbeilage zu viel entsorgen will, während ganztägig Radio und TV in gemeinschaftlicher Kakophonie laufen um die verkaufsfördernde Beschaffungs-Predigten abzuhalten.
Und wir? Wir sind die Schäfchen, die besinnungslosen Schlachtbankkälber

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.