Rezensionen

jeanmicheljarre equinoxeinfinityExakt 40 Jahre nach der Veröffentlichung des Originals erscheint am 16. November mit Equinoxe Infinity eines der wohl erwartetsten Nachfolgealben aus der Feder von Jean-Michel Jarre. Zum Vergleich habe ich mir natürlich das Original vorab angehört. Ja, es ist klangtechnisch schon einiges in die Jahre gekommen, hat aber immer noch sein eigenes Flair. Mit Oxygene 3 und den Electronica-Alben wurde man zuletzt nicht sonderlich verwöhnt, was Jarresquen Sound anging. Nun also neues von Equinoxe.

Auffällig ist zunächst, dass das aus 10 Stücken bestehende Album nicht auch Part 1 bis 10 beinhaltet. Jedes Stück hat einen eigenen Namen, allerdings mit Untertitel Movement 1 bis 10. Die erste dieser Bewegungen zitiert aus dem Original. Und auch in den weiteren Stücken findet sich die ein oder andere Referenz auf das Vorgängeralbum. Klanglich wirkt es aber dennoch sehr frisch und modern, ist allerdings auch einiges rhythmischer. Die Originalität erreicht es auch nicht wirklich, jedoch mochte ich das Album sehr gerne hören. Es ist recht abwechslungsreich und glücklicherweise nicht annähernd so kommerziell wie Jarres zuletzt erschienene Werke. Ein wenig ärgerlich ist jedoch die Albumlänge, die mit knapp 40 Minuten zwar dem alten Vinylmedium gerecht wird, heutzutage jedoch eher frech wirkt. Ja, es erscheint auch als anachronistische Platte. Für Sammler sicherlich interessant, aber hier hätte man gerne ebenfalls die moderne Länge auf CD packen können und ein Doppelalbum für Plattenliebhaber daraus machen können.

Nach dem doch eher x-ten Aufguss eines Best-ofs mit Planet Jarre ist Equinoxe Infinity ein willkommenes Album, das ich gerne meiner Sammlung an guter Jean-Michel Jarre Veröffentlichungen hinzufüge.

Bezug: Überall im Handel ab 16.11.
Website: https://jeanmicheljarre.com

Stefan Schulz

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok