Rezensionen

mgEin neues Martins-Garden-Album ist wie ein spannender Science-Fiction-Kinofilm. Man weiß nur, dass Regisseur, Darsteller und auch das Cover vom Allerfeinsten sind. Das ist schon mal eine gute Ausgangsbasis. 11 Tracks bedeuten 11 unterschiedliche Episoden. „Elysium – Tales Of Devotion“ begleitet den Hörer zunächst mit paradiesischem Vogelgezwitscher in einen japanischen Garten und man ahnt schon die geballte Energie in den auftürmenden Klanggewölben, die zum "Olymp" und zur "Unsterblichkeit" führt. Auch in seinem neuesten Werk beweist der Schweizer Martins Garden wie kaum ein anderer Künstler auf diesem Planeten wie man zeitgemäße Electronica einem Publikum präsentiert, das wirklich was total Neues hören will. Er mixt Dubstep und fette Downbeats, streut seine einzigartigen Effekte hinzu und verfeinert mit ätherischem Gesang von weiblichen oder männlichen Stimmen die imposante Atmosphäre – und doch klingt alles harmonisch und leicht. „Elysium“ ist ein intelligentes, tanzbares, herausragendes Electronic-Spektakel, das trotz aller Progressivität auch das Herz erwärmt. 

https://merkabamusic1.bandcamp.com/album/elysium?fbclid=IwAR2vQoC3V7ALDxBbnF6wNjAcYQdAMVHNyNhcPhOZB_rm_MGaXeJKM8yeD54

Will Lücken

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok