Rezensionen

emudSchon eine ganze Weile verbrachte die „Stille Erdtagen-Musik“ von Hagen Bretschneider und Nico Walsers ihr Anwesenheit im Rezi-Ordner des Rezensenten und wartete geduldig auf ihr Empulsiv-Review. Aber warum musste es solange dauern, bis der Redakteur nun endlich den finalen Kritikbogen auflösen konnte?
Nun, um es vorweg zu nehmen, die epische und stilistische Bandbreite des Longplayers braucht mehr als nur ein „loses“ reinhören um die mannigfaltigen Aussagen der Tracks zu verstehen. Die Musik ist derart komplex und umfassend in der Wahl seiner tonalen Waffen, als dass es auch nur annähernd eine musikalische Schublade gäbe, in die das Gesamtkunstwerk passen würde. Vielmehr müsste der gesamte Schubladenschrank seiner Einlagen beraubt werden, um in Gänze eine gerechtfertigte Behausung dafür zu finden. Im Grunde bedient sich das Prog-Rock-Electronik-meets-epischen-Cinema-Content-Album sämtlicher Film-Genres und lässt uns imaginär durch die letzten Jahrzehnte zelluloider Klassiker reisen, ohne dass es ein echtes Bild dafür braucht. Egal ob Scifi-Streifen, Westerndrama oder Arthaus-Roadmovie, Bretschneider und Walser lösen jedes Thema auf ihre Weise und erzählen spannungsgeladene Geschichten, die selten ihre Wirkung verfehlen. Somit möchte sich der Rezensent nun nochmals für die Rezi-Verzögerung entschuldigen, er war noch immer in einem der 15 virtuellen Cinema-Sequels gefangen, obwohl das Popcorn schon seit Wochen „aus“ war.

https://electricmud.bandcamp.com/

Stefan Erbe

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.