Rezensionen

a11

Ich bin immer wieder überrascht über die grosse Zahl an EM-Musikern, die unser nordwestliches Nachbarland hervorgebracht hat und es immer noch tut. Peter Dekker dürften bisher nur wenige Insider gekannt haben, und es ist Remys Label "Deserted Island Music" zu verdanken, dass sich dies jetzt ändern könnte. Unter seinem Künstlernamen "Däcker" liegt jetzt sein erstes Album vor. Stilistisch nimmt "Pareidolia" ganz deutliche Anleihen bei der Berliner Schule: direkt der Einsteiger ist mit 24 Minuten der längste und durchgängig von hypnotisch-dichten Sequenzen getragen. Das ist ein Album zum Eintauchen und Wegträumen. Ob man dabei die gleichen Assoziationen von Elefanten oder der Frau im Mond hat, ist natürlich nicht entscheidend, es zählt die Stimmung, in die der Hörer geführt wird. Und das ist bei "Pareidolia" genau die, die man zum Beispiel nach einem aufreibenden Arbeitstag gebrauchen kann.

Für einen Nachfolger würde ich mir wünschen, dass Peter Dekker noch ein paar rhythmisch-melodische Elemente in sein Repertoire einbaut. Aber auch so ist "Däcker" bereits ein Gewinn  für die EM-Szene.

https://www.desertedislandmusic.nl/

Alfred Arnold

 

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.