Rezensionen

triples polesSoundtüftler Erik Seifert hat eingeladen. Nämlich Maxxess und Josef Steinbüchel, um gemeinsam mit beiden ein neues Projekt namens Triple S auf den eisigen Weg zu schicken. Gab es schon ein Live-Konzert der drei Musiker auf dem Electric Movement, so gibt es nun auch den passenden Longplayer. Einen sehr gelungenes Album sogar noch dazu, denn die atmosphärisch dichten Tracks, lassen den Hörer recht schnell ins Thema eintauchen und gewähren erstklassiges Kopfkino zwischen arktischer Kälte, einbrechender Eisberge und windigen Zeltplätzen. Gelegentlich mag man sich gleich noch einen wärmenden Pullover drüberziehen, wenn das narrative Element den Käufer ins kühle Element mitnimmt. Die Stücke sind dennoch abwechslungsreich und perfekt gestimmt, denn nicht nur Max Schiefele mit seinen sechsseitigen Tonal-Elementen, sondern auch die erweiterten Tastenkombinationen durch Steinbüchel sorgen für eine "runde Scheibe", aus der natürlich auch Seiferts perkussiven "Knarz-, Klick- und Crash-Objekte" deutlich herauszuhören sind. Auch die Länge der Tracks lässt vermuten, dass Erik das Basismaterial geliefert hat, zumeist überschreiten sie die 6-8 Minutengrenze und vervollständigen damit den perfekt inzenierten soundtrackähnlichen Charakter des Albums.  

Stefan Erbe 

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.