Rezensionen

Über Zufallsentdeckungen freut man sich oft am meisten. Zum Beispiel diese: Ein Freund fotografiert auf Instagram den Stapel seiner neu erworbenen CDs und die oberste ist gut lesbar... Und sieh an, auf dem Streamingdienst der Wahl ist das Album verfügbar. Also: Ohne etwas zu wissen „Play“ drücken.

Dieses Album war „Platform“, das dritte Album von Holly Herndon, die ich bislang nicht kannte, allerdings sehr zu unrecht. Nach drei Titeln war klar, das ist so gut, das verlangt nach mehrmaligem Hören.

Komplexe elektronische Kompositionen, immer wieder zentral auf die Vocals der Künstlerin bauend, spannen ihre eigene Welt auf. Mal spröde, mal groovend, aber immer wieder als umfassende Herausforderung an traditionelle Hörgewohnheit. Avantgarde, natürlich. Und trotzdem irgendwie Pop. Zwischen Laurie Anderson, Matthew Herbert und Aphex Twin sucht man die ersten Einflüsse, aber da ist so vieles mehr zu entdecken. Vor allem viel überbordende Kreativität der Mittdreissigerin aus San Francisco, die sie maßgeblich mit der Hilfe des Notebooks als zentralem Arbeitgerät umsetzt. Textlich wie musikalisch spannend lässt sie klassische Song- und Kompositionsstrukturen hinter sich, ohne den gelegentlichen Hörer sofort zu brüskieren. Der Dialog zwischen Mensch (Künstlerin) und Maschine (Notebook / Internet / Software) in einem Prozess der Neudefinition von Kommunikation im Zeitalter des Digitalen und mit all seinen Verheißungen, Möglichkeiten und Bedrohungen wird hier erlebbar gemacht. Politisch, philosophisch und sowohl technologiekritisch als auch utopisch. Und wer sich auf „Platform“ einlässt, wird mit einem Reichtum an neuen Eindrücken und Inspiration belohnt.

Mich begleitet das Album derzeit kontinuierlich und immer wieder durch den Alltag, und es ist bei jedem Hören neu und beeindruckend.

Über das Album hinaus lohnt es sich, sich mit den Visuals zu Holly Herndons Music auseinanderzusetzen, die sich u.a. auf Vimeo („Chorus“) oder muzu („Interference“) finden und ihr musikalisches Konzept kongenial ergänzen.

Ihr hochinteressanter Account bei Soundcloud birgt beispielsweise mit Minnesang: A tale of bits and atoms ein großartiges 20-minütiges Werk, das konzeptionell, textlich und musikalisch auch über den Rahmen von Platform noch hinausgeht.

Und auch ihr Tumblr-Blog geht weiter über billige Marketing-News hinaus.

Platform ist im Mai 2015 auf 4AD erschienen.

Bezug: via 4AD

Matthias Reinwarth

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.