Rezensionen

lemmer meerblickEin Zimmer mit „Meerblick“ könnte sehr romantisch sein. Die mir vorliegende Musik von Thomas Lemmer und Christoph Pabst könnte vielleicht kitschig sein. Doch sie hat mich trotz anfänglicher Bedenken vom Gegenteil überzeugt. Es gibt stilistische Parallelen zu der filigran-verspielt-pittoresken Musik von Stefan Erbe. Somit ist eine anspruchsvolle Richtung in der breit gefächerten EM schon mal anvisiert. Der Osnabrücker Thomas Lemmer ist ein etablierter Sounddesigner. Sein hervorragendes Pop-Electronic-Album „Still“ aus 2013 hat Eindruck hinterlassen. Der in Süddeutschland lebende Christoph Pabst zeigt hier sein Gespür für außergewöhnliche und entzückende Melodien. Es entstand eine wunderbare Kombination aus kreativem Sounddesign und organischen Klängen, unterstützt von diversen Effekten, wie zum Beispiel die Einbindung chinesischer Gitarren, das Klavierunikat Una Corda oder eine spanische Flamenco-Gitarre. Bei der Vielfalt an Soundelementen nebst dem obligatorischen Meeresrauschen könnte der eine oder andere Titel dem EM-Puristen nicht unbedingt entgegen kommen. Es gibt allerdings genügend Auswahl an exquisiter Electronic.

Alle Songs verbindet die Atmosphäre eines gechillten „Meerblicks“. Einfach mitreißend ist der groovige Track „Kalkfelsenbucht“ oder „SurfwellenSommer“ - spritzige, subtile Electronic mit knackigem Rhythmus. Richtig spannend klingt „Gezeitenkräfte“ und tief abtauchen kann der Hörer in der bizarren Unterwasserwelt des Titels „Korallenmeer“. Von Thomas Lemmer habe ich selten so wandelbare Klangbilder gehört. Schönes Album.

www.thomas-lemmer.com


Will Lücken

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.