Rezensionen

elctric mud inner150Der Empulsiv-Redakteur erinnert sich noch immer an den renzensiven Erstkontakt den er mit dem Duo Bretschneider/Walser und deren Album "Quiet Days on Earth" hatte. Schon damals forderte die tonale Vielfältigkeit des Silberlings die gesamte körperliche Aufmerksamkeit des Zuhörers, um das Universum der beiden Sounderzeuger in Gänze zu realisieren. Auch auf ihrem neuerlichen Angebot einer Zusammenstellung mit beinahe aller existierender Musikgenres unseres Globus, verdichtet sich der Eindruck, dass die wichtigste Aufgabe des Duos ist, es sicherzustellen, dass der Kontrast zwischen den Stücken so manigfaltig sein muss, wie es eben nur geht (Der Leser mag an dieser Stelle erkennen, dass der Autor mit der Verwendung des letzten verschachtelten Satzes, bereits in ähnlich abstrakte Welten abgebogen ist).
Der sich daraus bildende Widerspruch, umso komplexer desto schwieriger, löst sich aber bereits nach den ersten Tracks wieder auf, denn die Magie, die Stimmungswechsel und die investierte künstlerische Qualität ist surreal aber eben auch voller Anziehungskraft. Die mainstreamentfernte Wahl den Sound zwischen orchestralem Progrock, jazzige Electro und trivalen Pianoelementen anzusiedeln, gibt kaum Zeit, über das gehörte zu sinnieren und hinterlässt die Frage, wieviel Zeit es wirklich braucht, die Welt dieser außergewöhnlichen Musik komplett zu verinnerlichen. Damit müsste auch der Albumname nochmal hinterfragt werden, denn eigentlich müsste es heißen "The Outer World inside".
 
 
Stefan Erbe
 

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.