Rezensionen

LoreauLetTheLight150Zugegeben, der Autor hatte bisher kaum Kontakt mit der Musik von Betrand Loreau und brauchte ein wenig, um den ersten Eindrücken eine reale Zuordnung zu geben. Aber Freunde nativer französischer EM haben es hier deutlich einfacher. Denn sie werden sicherlich ihre Freude am verzauberten Klang des aktuellen Albums haben. Konsequent und spielerisch bewegen sich die 14. Tracks zu einem imaginären cineastischen Historienfilm. Geblümte Gärten, frühlingshafte Luft und Darsteller in traditionsreichen Gewändern visualisieren sich für mich im Verlaufe der Stücke und man wähnt sich im 18. Jahrhundert an irgendeinem Schloss an einem französischen Fluss. Das Licht des Künstlers formt die Szenerie und lässt uns (vielleicht) teilhaben, an einem Leben in Frankreich vor 200 Jahren. 
Aber meine persönliche Interpretation ist nur eine der vielen Möglichkeiten. Der Künstler selbst widmet die Musik seiner vertorbene Mutter und dem Licht die sie nun umgibt. Egal welcher Gedanke auch immer gewählt wird, Träumen ist hier explizit erlaubt. 
 
 
Stefan Erbe

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.