Rezensionen

ee roger universEs existieren in der EM-Szene Veröffentlichungen, bei denen man als Hörer denkt, dass sie vielleicht doch besser im Heimstudio des Musikers verblieben wären. Und es gibt die CDs, bei denen man froh ist, dass sie doch noch das Ohr des EM-Liebhabers erreichen.

Eine solche befindet sich gerade im CD-Player und dreht fröhlich ihre Runden. Geschaffen hat die Musik ein gewisser Ulrich Mühl, unter dem Künstlernamen Roger Universe wurde sie veröffentlicht. Das Album „Earth Express“ ist leider aber auch vermutlich das einzige, das wir je hören werden, denn Ulrich Mühl ist bereits im Januar 2022 verstorben. Seinem Freund Gerald Arend, der selbst unter dem Namen „Klangwelt“ in der EM-Szene bekannt ist, verdanken wir die Veröffentlichung des Roger-Universe-Albums. Einzelnen Titeln, dem Cover und dem Künstlernamen nach würde man vielleicht durchgängig kosmische Musik, schwebende Klänge und Soundscapes erwarten. Als Spacemusik lässt sich das Album möglicherweise auch einsortieren, aber dann gleich zu Beginn eher von der Art voller Power, kräftigen Rhythmen, flottem Tempo und dahinfliegenden Melodien. Deshalb sticht der „Express“ im Albumtitel zunächst hervor. Doch auch die Klangflächen und ambiente Sounds fehlen hier nicht. Abwechslung ohne Beliebigkeit ist das Motto.
Es gibt durchaus Anklänge an Jean Michel Jarre, wie es auch in der Pressemitteilung aus dem Hause Spheric Music heißt. Beispielsweise könnte der Track „Electrogravity“ unmittelbar von dem französischen EM-Pionier stammen. „Infinite Potential“ kommt ebenfalls im Laufe der Zeit in Jarre-ähnliche Sphären. Und wenn man schon gerade bei Jean Michel Jarre ist - der hat es fertig gebracht, den Walzer in der Elektronischen Musik zu etablieren. Und ein Walzer findet sich auf Ulrich Mühls Album im Track „Memories Of Past Future“ (schönes Wortspiel!), wenn auch mit leicht verschobenem Rhythmus. 
Die schwebenden und ruhigen Klänge sind vor allem in den Tracks 4 und 5, „Far Away“ und „Mariana Trench“ zu hören. Vom herrlich ausschweifenden Trip durchs All taucht man in den Marianengraben, die tiefsten Tiefen der Weltmeere, ein. Sowohl der Kosmos, als auch die Tiefsee unserer Erde sind nach wie vor unbekannte Welten, und die Musik vermittelt sehr passend das Gefühl, als würde man sich durch den Weltraum oder eben durch das Meer treiben lassen. Obwohl die einzelnen Musikstücke des Albums sehr unterschiedlich sind, passen sie doch gut zusammen; die Übergänge sind prima gestaltet. Man höre sich nur einmal „Sacrifice“ und „Infinite Potential“ an: die Klänge vom Ende des einen und vom Anfang des anderen passen bestens zueinander, die Stücke entwickeln sich aber doch deutlich different. Ungewöhnlich sind, wie es auch schon von Spheric Music erwähnt wird, in der Tat einige Harmoniewechsel. Derartige „Kapriolen“ wie z. B. bei „Awakening“ höre ich in der EM nicht sonderlich häufig. Überraschend ist zudem der Track „Under Ground Over Unity“, denn dieses Stück vermittelt leicht karibisches Flair. Mit dem „Epilogue (Far In)“ findet das Album einen sehr schönen Ausklang.

„Earth Express“ von Roger Universe ist es definitiv wert, in Ehren gehalten zu werden. Ich bin Gerald Arend dankbar, dass er die Veröffentlichung des Albums mit auf den Weg gebracht hat und Freunden elektronischer Musik dieses Werk nicht vorenthalten bleibt. Ich werde das Album sicherlich immer wieder hervorholen und seine Runden im CD-Player drehen lassen.

www.spheric-music.de

Andreas Pawlowski

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.