Kolumne

Einige der Leser dieses Nachrufes werden sich sicher fragen, wer ist bzw. war Bertold Heinze? Ist er ein Musiker, ein Künstler oder vielleicht ein Medienmacher? Nichts von Alledem. Bertold war in erster Linie einfach „nur ein“ Mensch und ein Musikliebhaber (nicht nur) der elektronischen Musik.
Warum also ein Nachruf für jemanden, den viele der Leser hier nicht einmal kannten?

Bertold Heinze ist als mitverantwortlicher Macher des Bochumer Schallwende e.v. viele Jahre sehr aktiv gewesen und war im besonderen Maße eine Stütze des Vereines. Seine unvergleichliche Art, sehr genau und detailliert, aber immer mit rheinländischer Frohnatur die Dinge voran zu treiben, hat über die Jahrzehnte nicht nur Eindruck hinterlassen, nein es hat vielen Musikern, im besonderen den Newcomern geholfen, sich und ihre Musik ein wenig populärer zu machen. Bertold war als Finanzverantwortlicher immer darauf bedacht, die wirtschaftlichen Förderungen des Vereines sinnvoll und nachhaltig zu investieren und ist mit seiner besonderen Weitsicht verantwortlich dafür, dass die Schallwende e.v. kontinuierlich ihre Aufgabe zur Förderung der elektronischen Musik ausführen kann und konnte.

Die obigen Zeilen mögen den sachlichen Teil des Nachrufes in kurzer Form umfassen, doch der viel wichtigere Part beinhaltet die Art und Weise, wie Bertold mit den Menschen umging. Seine Form der Kommunikation war im besonderen Maße herzlich und uneigennützig, und sich für andere einzusetzen ist sicher nicht nur durch seinen medizinischen Hintergrund zu erklären, sondern vielmehr durch seine philanthropische Grundhaltung zu erklären. Bertold war eine wirklich besondere Persönlichkeit in der Welt der vielen Einheitsdenkenden. Er traute sich Grenzen zu überschreiten und Menschen von seinen richtigen Ideen zu überzeugen. Es war ihm auch egal ob er damit manchmal Widerstände zu überbrücken hatte, er für eine Sache kämpfen musste oder er sich auch mal „Feinde“ machte. Er war stets von einem besonderen Gerechtigkeitsdenken motiviert und gab dies uneigennützig in die Gemeinschaften denen er angehörte.
Seine Tugenden sind mittlerweile selten zu finden. Viel zu oft gewichtet sich der persönliche Egoismus stärker, als der weitsichtige Blick in das Wohl anderer Menschen und Vereinigungen. Bertold stellte sich nie in den Vordergrund, sondern unterwarf sich immer der Sache um die es ging. 

Dass er dem Verein fehlen wird, wäre vielleicht noch zu verschmerzen. Vielmehr ist es die besondere Lichtgestalt, der Mensch und das was er alles noch hätte bewegen können, was fehlen wird.
Ich verneige mich vor dieser, seiner Lebensleistung und komme nochmal zum Anfang dieses Nachrufes. Mögen diese Zeilen ihn ein wenig „bekannter“ gemacht haben, seine Hinterlassenschaften sind in jedem Fall nicht weniger bedeutend als die der meisten Musiker, Künstler oder sonstige berühmte Persönlichkeit.

Stefan Erbe

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok