Rezensionen

Stan Dart - MurInsel Vol. 2

Murinsel2Also fleißig ist er ja, der Österreicher Stan Dart. Kaum hat man das letzte, grandiose Doppelalbum „Seaside“ zur Seite gelegt, kommt schon ein halbes Jahr später die nächste CD des Elektronikers auf den Markt. Es ist der zweite Teil seiner Hommage an das Cafe auf der Murinsel in Graz.
Also, ich muss schon sagen, so moll-betonte Chillout-Musik hat was, es ist ein besonderer Charme. Ich denke da in erster Linie an die Titel „Daydreamer“ oder besonders „Blue“: Ein super-smoothiger, tiefenentspannter Laidback-Track zum Genießen, bis ins kleinste Detail genial durchdacht und mit einem besonderen Sahnehäubchen versehen: Ein exzellentes Saxophon-Solo. Doch auch alle anderen Titel zeigen eine deutliche Tendenz: Der zweite Teil der „MurInsel“-Serie ist der Bessere und nicht nur das, Stan Dart zeigt eine kontinuierliche Steigerung seiner Arbeit. Auch wenn es „nur“ Chilloutmusic ist, der interessierte  Hörer kann sich auf klangvolle Electronic freuen (Anspieltipp: „Nachtflug“). Alle Songs wirken super-relaxed und harmonisch-rhythmisch. Ein gehobenes Niveau ist mittlerweile Standard bei Stan Dart.

http://www.stan-dart.com

will Lücken

Magazin

Cosmic Nights 2019 - Das Finale

Unter den jährlich stattfindenden EM-Festivals nimmt Cosmic Nights einen besonderen Platz ein. Während die Organisatoren anderer Events versuchen, mit einem Mix verschiedener Stilrichtungen für jeden Besucher etwas anzubieten, hat Mark de Wit einen klaren Schwerpunkt gelegt: Elektronische Musik, die der Berliner Schule folgt, gerne auch mit einem kosmisch-spacigen Touch. Die andere Besonderheit: "Cosmic Nights" findet jedes Jahr an einem anderen Ort statt. Mal ist das Planetarium Brüssel, mal ist es die Maschinenhalle einer ehemaligen Kohlenzeche, und mal ist es ein Gotteshaus. Die Sint-Baafs-Abtei in Gent, zu der in diesem Jahr eingeladen wurde, fällt - im weiteren Sinne - in diese Kategorie... Weiterlesen ...

Zu Gast bei David Wright

EM-Festivals sind ein hartes Brot für ihre Organisatoren: stagnierende oder sinkende Besucherzahlen, gepaart mit einem vollen Veranstaltungskalender, machen die Kalkulation alles andere als leicht. Obwohl kaum ein Veranstalter noch damit rechnet, reich zu werden, sollte doch wenigstens ein kleiner Gewinn oder eine "schwarze Null" dabei herauskommen. Zu den besonders rührigen Personen in der Szene, die trotz alledem noch das Risiko eingegangen sind, den Kalender um ein Event zu ergänzen, gehört David Wright, Eigentümer des AD Music Labels in England. Zweimal veranstaltete er in seiner Heimatstadt Bungay das gleichnamige "Bungay Bash", musste es danach aber wegen zu geringer Ticket-Verkäufe aufgeben. 2015 startete... Weiterlesen ...

Countdown in Essen

Die erste Aufnahme-Session für das kommende Album "A-11" von Baltes und Erbe ist gerade zwei Wochen her. Vieles ist dabei schon gut gelaufen, aber das eine oder andere möchte man noch einmal versuchen, und wer weiß, vielleicht läuft es beim zweiten Mal noch besser? Dazu bietet sich heute die Gelegenheit, denn in Essen öffnet der ATT seine Türen, Europas größte Börse für alles, was der Hobbyastronom braucht - von Sternenkarten über Fernrohre bis zur kompletten Kuppel. Neben Fachvorträgen gibt es auch immer ein "Begleitprogramm", in dem zwei Konzerte von Stefan Erbe einen festen Platz haben. Es liegt auf der Hand... Weiterlesen ...

Kolumne

Zur Lage der EM-Nation....

europaE-Live und E-Day sind vorerst gerettet bzw. gehen in bewährter Form weiter, der EC hat eine neue Lokation in Detmold, Repelen war wieder ein Erfolg, etliche Konzerte waren gut besucht und empulsiv freut sich mit euch auf/über eine tolles Jahr 2019. (immerhin jetzt auch schon wieder ein paar Monate alt).
Und gibt es auch was zu meckern? Hmm, eigentlich nicht, außer man würde über den EM-Tellerrand hinausschauen und sich fragen, was sonst so alles in der Welt schief läuft. Aber das soll nun nicht das Thema einer Elektronik-Webzine-Kolumne sein, sondern sich vielmehr um die Tatsache drehen, dass sich auch der bisherige Jahresrückblick schon ganz ordentlich anfühlte. Tolle neue Produktionen, gut frequentierte Events und eine Preisverleihung im Februar die ausverkauft war, eine neue Kategorie etabliert hat und sich wohl auch im kommenden Jahr noch weiterentwickeln könnte/sollte/wird ;)
Also die Lage zur EM-Nation fällt bisher positiv aus. Aber alles kein Grund sich nun auf den Lorbeeren auszuruhen, nein vielmehr geht es weiterhin darum, neue Fans zu gewinnen, den Markt zu vergrößern und sich gemeinsam zu unterstützen. Egal wo, wie und wann! Es wird noch genügend Anlässe  dazu geben.

Stefan Erbe

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok