Magazin

Donnerstag, 01. Juli 2021

globotomGlobotom produziert seit knapp 10 Jahren weitgehend elektronische Musik ausschließlich auf dem iPad. Das ermöglichte ihm in der Vergangenheit, auf Reisen Eindrücke unmittelbar zu Musik zu verarbeiten. So entstanden Songs/Alben auf Mauritius, in Schottland, den Vereinigten Arabischen Emiraten und Moskau. Anfangs noch auf CD veröffentlicht, gibt es aktuell neue Musik auf den Streamingportalen sowie dem Download-Dienst Bandcamp. Auch live hat Globotom  in Helsinkis Felsenkirche, auf Kreuzfahrtschiffen und zum Apollo-11-Jubiläum in der Bielefelder Sternwarte seine Musik aufgeführt. 

https://globotom.jimdofree.com/

Dienstag, 29. Juni 2021

filter kaffeeempulsiv stellt die Künstler des ersten Raumzeit-Festivals vor. Hier, Mario und Frank.

Filter-Kaffee - das sind die kaffeetrinkenden Klangtüftler Frank Rothe und Mario Schönwälder aus Berlin. Seit 2007 zusamnmenarbeitend, haben sie sich der "Berliner Schule" verschrieben. Das Instrumentarium beinhaltet aus allten Klangwelten etwas. Neben analogen Synthesizern finden virtuell-analoge Geräte ebenso ihren Platz wie PlugIns im Rechner. Ihre bisherigen CD-Veröffentlichungen folgen mit den Titeln den Größenangaben von Filtertüten für das Kochen von Kaffee, wie sie bis 1960 gebräuchlich waren. "100", "101", "102", "103" und "104" sind bisher bei Manikin Records erschienen. Konzertreisen führten sie nach Belgien, Deutschland und den Niederlanden.

www.manikin.de

Dienstag, 04. Mai 2021

raumzeit banner mehr inhalt

Das Raumzeit Festival Digital 2021 war am 3.7.

Teil 1: https://www.youtube.com/watch?v=PeGC1C2CnXQ
Teil 2: https://www.youtube.com/watch?v=CiytX6PZEh0
Teil 3: https://www.youtube.com/watch?v=cxyFJqk0PvE&t=0s

Das erste Line-up bestand aus folgenden Künstlern/Bands (alph.order)
Filter-Kaffee (Frank Rothe & Mario Schönwälder) – www.manikin.de
Globotom (Thomas Albertsen) - 
https://globotom.bandcamp.com
Harald Grosskopf - 
www.haraldgrosskopf.de
Remy Stroomer - 
www.desertedislandmusic.nl
Ron Boots – 
www.grooveunlimited.nl
Seifert & Steinbüchel - 
www.pleasuresound.de
Volker Rapp – 
www.volker-rapp.de

Nach über 6 Jahren Pause meldete sich die Festival-Reihe „Raumzeit“ zurück und präsentiert das Konzept, Bands und Künstler auf eine ungewöhnliche Raumsuche zu schicken. Stefan Erbe, der Organisator und empulsiv-Host machte dabei die logistische Vorgabe, Musikerlebnisse an außergewöhnlichen Orten zu erzeugen. Dies war das  maßgebliche Kriterium und Erbe bat alle Beteiligte, Orte und Plätze zu finden, an denen man vielleicht erst im zweiten Gedanken einen musikalischen Konzert-Beitrag zu finden glaubt. Egal welcher Ort auch gewählt wurde, alles war erlaubt und gewünscht, die Hauptsache man findet (s)einen besonderen Raum und seine Zeit!

Das Festival hat dabei aber einen seiner ursprünglichen Entstehungsgedanken nicht über Bord geworfen und präsentiert die Künstler und deren Musik nicht in der typischen „Hintereinander“- Reihenfolge, sondern variiert die Inhalte aller Beiträge in drei Konzert- Blöcke. Die dadurch entstandenen Kontrastpunkte sind eines der wesentlichen Kriterien des Events und erzeugen individuelle Spannungsbögen, jenseits der üblichen Konzertstrukturen. Jeder Konzert-Act bietet insgesamt Musik zwischen 30 und 45 Minuten, von denen immer ca. ein Drittel pro Teil zu sehen ist.   
 
Die Musik der Raumzeit ist elektronische Musik. Sie ist experimentell oder gradlinig, mal ambient, technoid oder ganz traditionell, sie kann improvisiert sein oder eben auch nicht. Es gibt keine räumlichen Grenzen und alles was synthetisch erzeugt ist, ist erlaubt. Raumzeit ist ein offenes, nicht kommerzielles Projekt und bietet allen Musikern eine freie Darstellungsplattform.


Eintritt Frei – Donating erwünscht
Das Raumzeit-Festival verzichtet auf einen „Eintritt“, dennoch möchten wir gerne den großen Aufwand und die tollen Arbeiten der Acts auch wirtschaftlich belohnen und richten eine freiwillige Donating-Funktion ein. Alle Spenden gehen Eins zu Eins an die teilnehmenden Künstler und wir würden uns freuen, wenn viele Besucher davon Gebrauch machen.   

Donating Link.
https://www.paypal.com/biz/fund?id=752ZRRSKBJ7WN


Raumzeit geht weiter
Das Festival wird auch in den kommenden Monaten seine Fortführung finden und empulsiv lädt aktuell schon die nächsten Musiker*innen für die Herbst-Ausgabe ein.
Wenn es die kommenden Umstände zulässt, sind auch wieder echte Live-Events geplant und man sucht bereits nach geeigneten Lokationen.
Aktuelles, die weiteren Links und alle Neuigkeiten dazu findet ihr auch www.empulsiv.de




Donnerstag, 09. Mai 2019

schillerweb1

Wer in diesen Tagen die Elektromusikalische-Konzertlandschaft betrachtet, wird sicher auch über die vielen kommenden Arena-Tour-Termine von Schiller stolpern und sich gedanklich kopfnickend nicht mehr darüber wundern, dass sich Christoper von Deylen über die letzten 20 Jahre eine erstaunlich große Fanbase geschaffen hat. Dabei gilt dies mittlerweile nicht nur für den deutschen Raum, sondern auch für viele andere Länder und deren Events, wie z. B. vor ein paar Wochen in Moskau.

Selbst sein Ausflug in den Iran versammelte dort 30.000 Besucher und hinterließ ein besonderes Highlight, von dem er in diesem Interview berichten wird. Aber nicht nur seine Erzählungen von den vielen Reisen, sondern auch seine Ansichten, Meinungen und Vorstellungen bestätigen den Eindruck, dass hier jemand sehr genau weiß, was er tut und wie er dies alles umsetzen möchte. Sachlich, freundlich und beinahe unaufgeregt erklärt er seine Welt von Schiller, wie er über musikalische Kooperationen denkt und warum am Ende dann doch vieles wieder durch Zufälle entstanden ist. Schiller ist einer der wenigen Musiker, die auch mit traditioneller Elektronischer Musik einen Status erreicht haben, den sonst nur den ewig gestrigen Pionieren aus den 70ern und 80ern vorbehalten blieb. Beinahe vergisst man aber, dass van Deylen eben auch schon zwei Jahrzehnte erfolgreich die Fahne für ein Spartengenre hochhält, obwohl dieses in den kommerziellen Medien nie eine wesentliche Rolle gespielt hat. Sein Erfolgskonzept ist eben eine Mischung aus scheinbar vielen richtigen Entscheidungen und einer Musik, die zur richtigen Zeit den Nerv vieler Fans getroffen hat. Die Kooperation mit anderen namhaften Musikern und ein musikalischer Stil, der sehr viel Spielraum und Variationen zulässt, ist ebenfalls eine gelungene Strategie, um auch mal eine musikalische Gradwanderung erfolgreich zu absolvieren oder einen marktüblichen IDM-Song abzuliefern. Schiller ist immer dann besonders interessant, wenn er außergewöhnliche Sachen ausprobiert, Grenzen überschreitet oder sich an seine musikalischen Wurzeln erinnert. Sein neues Album ‚Morgenstund‘ ist sicher auch ein Kompromiss, um den vielen aktuellen Anforderungen des Musikmarktes gerecht zu werden. Es ist toll produziert mit vielen interessanten Synergien und bietet dabei auch wieder einige traditionelle Elemente.
Zum Interview besuchte ich ihn in einem eher ländlichen Nord-Ruhrgebiet-Probenstudio, welches er schon häufiger für seine Tour-Vorbereitungen genutzt hat. Neben einem sehr ausführlichen Gespräch ermöglichte er dort Einblicke in die Technik und performte mit seinen Tour-Mitmusikern einige Takte der kommenden Show. Wir nutzen eine einstündige Pause zum Interview und sprachen nicht nur über die letzen 20 Jahre, die kommenden Konzerte und das Album, sondern auch über sein Nomaden-Dasein und natürlich über Technik.

Freitag, 22. Februar 2019

jarre1web

Es gibt Musiker die begleiten uns schon ein Leben lang und haben mit ihrer Musik nicht nur Geschichte geschrieben sondern waren und sind Anlass für etliche Millionen von Menschen, ein Fan der elektronischen Musik zu werden. Jean-Michel Jarre ist wohl auch für viele Künstler die sich mit stromgeladenen Tasteninstrumenten beschäftigt haben nicht nur Einstiegsdroge sondern auch Vorbild gewesen, selbst Musiker zu werden. Seine Aura und seine Bedeutung hat er auch nach 50 Jahren aktiven musizierens nicht verloren und veröffentlicht nach dem Electronica Doppelset, der dritten Oxygene, einer weiteren Best-of Rückschau mit Planet Jarre, nun noch eine weitere vermeintliche Fortsetzung. Equinox Infinity erschien zum Jahresende 2018 und führt die Geschichte der bzw. des Watcher/s fort, die/der uns schon vor exakt 40 Jahren so faszinierend durch ein zukunftsweisendes Album blicken lies. Aber wer das neue Album in den Händen hält, sieht sofort, dass es dann doch kein typisches Sequel ist, sondern vielmehr nur den Gedanken der Beobachtung neu aufgreift.  Jarre beschreibt damit (s)eine Vorstellungen wie sich das Thema wohl über die lange Zeit verändern würde und wie man sich heutzutage mit der Technik, der Überwachung und den medialen sowie umweltzerstörenden Missständen auseinandersetzen sollte.
Natürlich ist die Musik zu Equinoxe Infinity sehr Jarresque und wird die meisten Hörer nicht komplett überraschen. Das was hier anders als bei seinen vorherigen Produktionen ist, ist die Tiefe einiger Stücke, die deutlich mehr Soundtrack-Charakter besitzen. Das Album ist variabler und auch kontrastreicher als Oxygene 3 und lässt erkennen, dass Jean-Michel Jarre mit 70 noch Veränderungen in seiner Musik zulässt. Natürlich wirft das aktuelle Album die Frage auf warum er wieder ein vermeintlich altes Thema verwendet. Ist es eine Marketingstrategie? Ist es die ewige Suche nach Perfektionismus und ein Zwang die Vergangenheit musikalisch nochmal bewältigen zu müssen? Oder sogar der Drang kompositorisch die heutigen Erfahrungen und Möglichkeiten der Technik nochmal in das Ende der 70er zurückzuschicken? Vielleicht etwas von allem. Eines ist aber sicher, Jarre scheint permanent an seiner Musik zu arbeiten, reflektiert sie und lebt dafür. Er ist viel mehr Musiker als alles andere. Das merkt sofort, wenn er von seinen Ideen und der Musik erzählt. Natürlich ist es hilfreich, wenn man als Fragesteller selbst Musiker ist und man sich eben auch über den typischen Musikerkram unterhalten kann.
Für ein ausführliches Gespräch traf ich Jarre in Düsseldorf und sprach mit ihm über Menschliches, Maschinen und Möglichkeiten. Er ist nicht nur mit seiner Musik ein ganz Großer in der Welt der Syntheasten sondern auch noch eine äußerst sympathische Person, denn selten begegnet man bei Weltstars seines Kalibers, einen so freundlichen, zuvorkommenden und interessierten Menschen. Mein Eindruck war, dass Jarre nichts von seinem Spirit verloren hat, auch wenn er sich gerne mal produktiv (wie oben beschrieben) in die Vergangenheit seiner ersten Alben zurückarbeitet.
Manche mögen es als konsumfreudiges Namedropping-Konzept erachtet haben, als Jarre über den Globus tingelte um die Electronica-Alben zu machen. Mit einigem Abstand möchte ich dieses Vorurteil nach unserem Gespräch revidieren. Wenn Jarre vom Zusammenkommen mit den anderen Künstlern zu Electronica 1 & 2 erzählt, die 5jährige Arbeit beschreibt und man sich vorstellt wieviel Energie es geskostet haben muss, immer wieder einen musikalischen Konsens zu finden, dann erscheint ein rein wirtschaftlicher Grund dafür sehr abwägig. Er ist sehr glaubwürdig wenn er von der Zeit erzählt in dem es ihm schlecht ging, engste Menschen starben und er sich selbst hinterfragte, was Musik für einen Sinn macht. Der logische Weg scheint dann zu sein, seine sieben Musik-Sachen zu packen, viele interessante Musiker zu besuchen und festzustellen, dass jeder von Ihnen ziemlich viel Lust hat mit ihm etwas zu produzieren. Dass dies viel Energie freisetzen konnte und Jarre heute noch immer davon profitiert, hat ihn wohl selbst am meisten überrascht. Das Gespräch war nicht nur mich als Fragensteller sehr ergiebig, sondern zeigte vielmehr, dass Alter keine Rolle spielt, solange man Inspiration zulässt. Auch für seine langjährige Genre-Vorreiterrolle kann und sollte man ihm dankbar sein, denn wenn auch unfreiwillig, hat er mit seiner etwas kommerzielleren Elektro-Pop-Ausrichtung auch vielen anderen Künstlern eine große multifunktionale Stilrichtungsschublade geschaffen, die sie für ihre eigene Arbeit verwenden konnten. Ich bin sicher, dass es vielleicht auch in Deutschland ein paar Traditionalisten weniger gäbe, wenn Jarre mit seiner Musik nicht so populär geworden wäre. Natürlich hat sich das E-Genre über die Jahrzehnte sehr verändert und Jarre scheint dabei irgendwie auf seinem eigenen Planeten geblieben zu sein. Aber sind das nicht Künstler wie Kraftwerk, Vangelis, Yello und TD auch? Ist es eben nicht genau das was auch den Erfolg dieser Pioniere ausmacht? Grund genug dies einmal genauer zu hinterfragen.

Jean-Michel, wenn man Equinox Infinity das erste Mal hört, fällt auf dass es sich vom Anfang zum Ende als Soundtrack zu einem virtuellen Film entwickelt. War das von Anfang an so gedacht?
Ja, Equinox Infinity ist ein Album in dem es um zwei Seiten einer möglichen Zukunft geht. Zum einen die dunkle Seite die von Maschinen gesteuert wird und von Zerstörung handelt und zum anderen die positive Seite, in der wir eine harmonische Einheit mit der Natur und der Technik sind. Ich hatte von Anfang an die Idee das Ende offen zu lassen und den Hörer zwei Möglichkeiten anzubieten.
Wie kam es zu der Idee des Albums?
Mich hat das Bild des Watchers (Anmerkung: Fernglas-Figur von Michel Granger) immer wahnsinnig faszinierend und irgendwann dachte ich darüber nach, wie man die Geschichte und die Bedeutung nach 40 Jahren  weiterführen kann. Ich habe dann mit einem Künstler aus Prag (Filip Hodas) verschiedene grafische Ideen umgesetzt und dann begonnen die Musik zu komponieren. Dies ist tatsächlich das erste mal, dass zuerst das Visuelle vorhanden war. (Anmerkung: Es gibt zwei verschiedene CD-Covergrafik-Versionen die man kaufen kann)

Warum hast Du Dich nicht für eine konkrete dunkle bzw. positive Seite entschieden?
Zum einen weiß ich nicht, wie die Zukunft wirklich wird und zum anderen möchte ich dem Hörer eine eigene Entscheidung überlassen, wie er die Zukunft sieht und vielleicht auch beeinflussen kann.

Jean Michel Jarre Equinoxe Project Box all PX1000

Was hat der Begriff Infinity für eine Bedeutung?
Er steht für eine mögliche endlose Zukunft, in der wir vielleicht von diesem Planeten verschwinden werden und alles zurücklassen müssen. Natürlich ist es auch die Frage wie wir mit all dieser Technik umgehen werden, wie wir von ihr beinflusst werden und wie man mit Veränderungen umgehen sollte.
Du selbts nutzt eine Menge Technik, sowohl alte und neue, wie bekommst du diese für Dich in Einklang? Nun, ich mag beides. Ich schätze sehr den typischen Sound und die Klangoptionen alter Geräte und interessiere mich aber auch für neue Sachen, natürlich auch Plugins und andere Softwaretools. Aktuell arbeite ich viel mit Abeleton und habe viele der vergangenen Projekte damit umgesetzt. Es ist so praktisch ohne viel Hardware zu reisen und die Technik auch unterwegs zu nutzen. Das war zum Beispiel auch sehr nützlich bei den beiden Electronica-Alben. Ich arbeite natürlich weiterhin auch mit Pro Tools, stelle aber immer mehr fest, dass ich damit eingeschränkter bin. Ableton hat eine fantastische Ausgabe- bzw. Render-Qualität, die mir sogar bessere Ergebnisse als Pro-Tools geliefert hat. Aktuell setzen wir Ableton auch für den Einsatz auf der Bühne ein und müssen es noch mit der Technik für die Visuals verbinden. Das ist allerdings nicht ganz so einfach.

Ist die Reihenfolge der Tracks eigentlich wichtig für Dich und wie legst Du sie fest?
Die Auswahl der Trackfolge lege ich bereits recht früh fest. Ebenso wie das finale Mixing welches schon oft direkt beim Komponieren entsteht. Mittlerweile sind solche Abläufe schon Bestandteil im Prozess der Erstellung der Songs. Grundsätzlich arbeite ich aber immer auch mit anderen Produktionsbeteiligten zusammen. Wir beraten uns nicht nur und sondern finalisieren dann auch das Album.

Ist dieser Prozess zeitlich sehr eng getaktet?
Ja es gibt eigentlich immer Zeitdruck. Dieses Mal hatte ich aber das Glück noch ein paar Wochen Zusatzzeit zu bekommen, da der Abgabetermin des Albums um ein paar Wochen geschoben wurde. Ich konnte endlich einmal ohne den üblichen Zeitdruck, noch ein paar Feinarbeiten machen, ohne dabei allerdings eine Note zu verändern. Es ist einfach toll, wenn man ein bisschen Zeit geschenkt bekommt. Normalerweise bin ich immer zu spät (lacht). Grundsätzlich finde ich es immer sehr hilfreich, wenn Zeit bleibt um Stücke mit ein bisschen Distanz nochmal betrachten zu können. Damit beantwortet sich häufig die Frage: Ist es auch wirklich gut oder war es nur die Stimmung in der ich es produziert bzw. komponiert habe.

Hat Dich im Besonderen die vergangene Arbeit mit den anderen Electronica-Künstler auch für das aktuelle Album inspiriert?
Ja ganz besonders sogar. Ich habe sehr viel gelernt und meinen persönlichen Horizont erweitern können. Es war nach einer Zeit in der es mir nicht immer besonders gut ging. Ich hatte einige persönliche Rückschläge durch den Verlust nahestehender Personen zu verarbeiten und war nicht in der Lage auch nur eine Note zu produzieren. Die Electronica Alben haben mir auch durch das viele Reisen und die direkte Zusammenarbeit mit den anderen Musiker sehr geholfen. Natürlich nimmt man aus jeder Erfahrung etwas für die kommenden Projekte mit.

Du bist in den letzten Jahren äußerst Produktiv. Was war der Auslöser dafür?
Ja das stimmt, 5 Alben in 3 Jahren sind doch ziemlich außergewöhnlich. Ich hatte nach der langen Auszeit viel aufzuholen und habe festgestellt, dass sehr viele Ideen und eine Menge Kreativität in mir steckt. Die Electronica Alben waren beinahe wie eine Frischzellenkur für mich und haben mich sehr motiviert, in diesem Tempo weiter zu machen.

Wie war damals die Zusammenarbeit mit Tangerine Dream?
Sie war sehr besonders. Ich liebe die Musik von Tangerine Dream und war sehr traurig als ich vom Tod von Edgar erfahren habe. Es war eines seiner letzten Stücke. Ich hoffe sehr und bin mir aber ziemlich sicher, dass die jetzige Bandzusammenstellung weiterhin so erfolgreich sein wird und seine Ideen fortsetzen kann. Sie sind eine der wichtigsten Bands der deutschen Pionierzeit, ohne die es viele elektronische Musikrichtungen heute vermutlich nicht geben würde. Es war vergleichbar wie in Frankreich, wo es in den  70er und 80er auch ähnliche Entwicklungen gab. Für mich ist das heute immer noch ein besonderes Privileg ein Bestandteil davon zu sein.

jarre4web
 
Hast du manchmal Angst, dass Du die gewonnene Energie auch wieder verlieren könntest?
Natürlich, ich bin wie jeder andere Mensch und habe einen begrenzten Zeitrahmen. Im Moment fühle ich mich besser denn je und freue mich über die vielen guten Dinge die passieren.

Ist es geplant die Electronica Serie fortzuführen?
Ja ich werde dies als ein paralleles Projekt, so wie es auch bei den anderen beiden CDs war, weiter führen. Aktuell haben die ersten Planungen dazu begonnen und hoffe wieder auf eine sehr konstruktive und tolle Zusammenarbeit mit verschiedensten Künstlern.

Wie wäre es z.B. mit Jon Hopkins oder Imogen Heap?
Das wäre sicher sehr spannend, ich sehe wir haben einen ähnlichen Geschmack (lacht)

Du hast ebenso geäussert, dass Du an einem Buch arbeitest und eine Tour ansteht?
Ja das ist richtig, es wird aber keine reine Biografie sein. Mehr möchte ich aber noch nicht verraten. Eine Tour steht auch in der Planung. Darauf freue ich mich natürlich auch.

Mir scheint, Du wirst in naher Zukunft nicht in Rente gehen?!
Nein (lacht), Musik ist wie Sport für mich und warum aufhören, in so spannenden Zeiten wie diesen. Es gibt noch soviel zu erzählen und soviele Dinge die ich noch musikalisch umsetzen möchte.

Stefan Erbe

Donnerstag, 14. Februar 2019

Liebe empulsiv-Leser,

natürlich freuen wir uns über Reaktionen und Rückmeldungen von euch! Noch mehr freuen wir uns, wenn ihr uns schreibt, welche CD ihr gerade im CD Player in der Rotation habt, welches Elektronik-Event ein echtes Ereignis war und welche Band oder Künstler gerade richtig "steil" geht. Ok, genug mit dem reißerischem Marketing...aber immer wenn ihr den Hinweis "Gast-Beitrag" vor einer CD Besprechung, einem Konzertartikel oder etwas anderem lest, wisst ihr nun, dass ein empulsiv-Leser ihn eingereicht hat. Gerne wollen wir auch euren geschriebenden Output, Gedanken oder Meinung zu einem EM-Anlass hier veröffentlichen. Und nein, wir erwarten keine Pulitzer-Preis-verdächtige Artikel, aber eben auch keine reine Beschreibung der Platte oder des Konzertes, sondern vielmehr interessiert uns: Warum findet ihr /fandet ihr es gut oder eben aussergewöhnlich, eher schlecht oder ganz mies.

Deshalb hier noch ein paar Tipps, wie man am besten von einer Sache berichtet und seine Meinung dazu formuliert:
- Eine kurze Einleitung mit wer macht (e) was, wo und wie
- Struktur: Einleitung, Meinung und ein Fazit. 
- Wie findet ihr es und warum 
- Keine Musikbeschreibung wie "Das Album fängt so an...und geht so und so weiter. Besser mit Attributen erklären so: Die Stücke sind Dynamisch, gut erzählt, zu lang oder zu kurz, 
- Bei Konzerten/Events : Highlights, Besonderheiten, was passte, was nicht. Auch hier zählt der persönliche Eindruck
- Nicht extrem verreißen aber auch keine extreme Lobhudelei. Pro und Contra.
- Weniger ist mehr. Wenn Artikel viel Text enthalten, wirds manchmal schwierig. Deshalb kurz und knapp ist manchmal besser als zu viel
- Nicht den Promo/Presseinhalt abschreiben oder in rauhen Mengen zitieren.
- Artikel nochmal lesen und sich fragen, wäre er nicht von mir, würde ich ihn gut finden? 

Ok, und nun her mit dem Content. Ach und nochwas. Sollte etwas mal tatsächlich nicht veröffentlicht werden können, dann liegt es vielleicht doch daran, dass keiner der obigen Tipps sich tatsächlich im Beitrag wiedergefunden hat, jemand den Bogen doch etwas in seiner Formulierung überspannt hat oder die Art der Kritik übers Ziel hinausgeschossen ist (von wegen Beleidigend oder ähnliches). Aber wir glauben an Euch und die EM-Gemeinde und freuen uns über viele Gastberichte! 

Wohin? An Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

 

Mittwoch, 19. Dezember 2018

Schiller Morgenstund Live 07 Fotocredit SCHILLER px1600

Das Musikprojekt Schiller wird 20 Jahre und unter dem Titel "Es werde Licht" geht Christopher ab Mai 2019 auf große Arena-Tour. Das neue Album "Morgenstund" soll bereits im März erscheinen. Vorab erschienen ist bereits ein Interview des Klangkünstlers.

Dienstag, 20. November 2018

jarre equinoxeproject

Zur Veröffentlichung seines neuen Albums startet Native Instruments einen Remix-Wettbewerb. Zum Angebot stehen Stems von zwei Tracks: Infinity und Robots Don't Cry. Zugriff erhält man über die Metapop Community. Eigene Versionen der Tracks können bis 13. Dezember eingereicht werden.

Wettbewerbs-Website: https://blog.native-instruments.com/remix-jean-michel-jarre-with-metapop/

Unterkategorien

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.