Rezensionen

Lag es an meiner letzten Rezension, wo ich mich als Fan auch von etwas "abseitigerer" elektronischer Musik geoutet hatte, dass mir "The Incident" von Klangwelt in die Mailbox geflattert ist? Ich weiß es nicht, aber bereut habe ich es auf jeden Fall nicht. Um was für einen "Vorfall" es in diesem Album geht, habe ich nicht herausgefunden. Bilder brennender Pilze auf dem Cover, sowie in die Tracks eingestreute Notfalldurchsagen und Sirenen lassen bei einem Aachener Gedanken an gewisse Atommeiler auf der anderen Seite der Grenze zu.

Aber vielleicht sollte man auch nicht allzuviel hinein interpretieren, und stattdessen einfach mal die Musik auf sich wirken lassen. Und ich finde, das lohnt sich, weil Gerald Arend aka Klangwelt hier sehr souverän und alles andere als orthodox mit den Elementen elektronischer Musik umgeht. Das Ergebnis ist ist ein kurzweiliges und abwechslungsreiches Werk, das nie langweilig wird und an dem man auch nach dem soundsovielten Hören neues entdeckt - sei es ein kreativ eingesetzter Sound, orchestrale Einlagen oder ethnische Anflüge. Und sie fallen eben deswegen nicht auf, weil sie nicht aufgesetzt wirken, sondern sich ins Gesamtkonzept einfügen. Well done!

Alfred Arnold

tidalUnd wieder einmal haben sich die synthetischen 4 von EFFS zusammengefunden, um der Nachwelt ein 7-trackiges Album zu hinterlassen. Der EM-Fachmann weiß sogleich, dass sich die Herren Erren, Fleissig, Schöttler und Steffen dafür vorher in die benachbarten Niederlande begeben haben und im heimeligen Küstenstädtchen Ouddorp ihre Ideen in Live-Sessions aufzunehmen. Wie auch bei den vorherigen Alben entstand so erneut die urlaubsreife Synergie, die dieses mal ab Track 3 so richtig Fahrt aufnimmt und anders als sonst, eine besondere rhythmische und perkussive Note erhalten hat. Die ausgefeilten Beats erzeugen einen Charakter, der sich (so empfindets der Rezenseur) von den bisherigen Veröffentlichungen unterscheidet. Aber keine Sorge, EFSS bleiben ihrem restlichen und sequenzierten Berlin-School-Sound treu und variieren gekonnt den grosszügigen Spannungsbogen in gewohnter Qualität. Wie immer Ein- und ausladend!

http://efss.bandcamp.com/

Stefan Erbe       

ABDPLCsWer sich, nachdem er die ersten Takte der neuen CD von Erik Seifert & Josi Steinbüchel vernommen hat, auf die Suche nach den echten Bildern der verlassenen Orte macht, die in den 10 Tracks musikalisch beschrieben werden, benötigt sicher nur ein paar Minuten um sich auf die Magie des Soundtracks einzulassen. Gerade der Hintergrund der Album-Geschichte ergänzt die Imagination der Musik nochmal deutlich und vermengt die Sounds und die Eindrücke zu einer Mischung aus Grusel und Faszination,  unerklärlicher Schönheit und mysteriösem Zauber. Da stört es auch kaum, dass sich alle Kompositionen ausschließlich im Deep-Ambient bewegen und keine Beats, sowie eingängige Hooks früherer Alben zu hören sind.  Auch auf "AP" gelingt beiden Protagonisten ein Soundtrack der gefällt und so hoffen wir, dass das nach dem Download auch ein Album als Hardcase-CD folgen wird und darauf noch mehr echte, eindrucksvolle Prints mitgeliefert werden.

https://seifertsteinbuechel.bandcamp.com/ 

Stefan Erbe

Man kann es sich einfach machen und immer nur die Musik von Künstlern kaufen, die man kennt und bei denen man mehr oder weniger weiß, was einen erwartet. Spannender ist es aber, auch mal etwas links und rechts vom ausgetreten Pfad des eigenen Geschmacks zu wandern. Für mich ist "Double Climax" von Thomas "Globotom" Albertsen so ein Fall. Viele bekannte Namen wie Bernd-Michael Land, der leider inzwischen verstorbene Wolfgang Gsell oder Harald Bertram finden sich auf der Liste der Beteiligten, dieses Album ist nämlich das Ergebnis einer Reihe von Kooperationen in den letzten Jahren. Die Befürchtung, dieses "Name Dropping" wäre in erster Linie geschehen, den eigenen Namen etwas prominenter zu machen, bewahrheitet sich nicht. Vielmehr ist die lange Liste Garant für ein außerordentlich vielfältiges und abwechslungsreiches Werk. Klassische Elektronik findet sich hier ebenso wie Ausflüge zu orchestraler Filmmusik, Jazz, Ambient und Progressive Rock. Also ein Album, das nicht weiß, wohin es will? Nein, eher ein Album von einem Musiker, der offensichtlich das dadaistische Prinzip verinnerlicht hat, dass der Kopf rund ist, damit man in alle Richtungen gleich gut denken kann. Man muss nicht alles mögen, was sich auf diesen zwei CDs findet, aber mehr als einen Lauf im CD-Player ist es auf jeden Fall wert, um für sich die eine oder andere Perle zu heben. "CD-Player" ist übrigens wörtlich zu nehmen, denn "Double Climax" gibt es nur in physischer Form bei Globotom selber und nicht als Download.

Quelle/Künstlerseite: https://globotom.jimdo.com/

Alfred Arnold

Mit Meridian erscheint bereits das dritte gemeinsame Werk der Ausnahmekünstler Ian Boddy und Erik Wøllo nach Frontiers und EC12. Und auch diesmal zeigt sich, wie sich perfektes Zusammenwirken anhört. Auf Meridian vereinen sich der Klangfarbenreichtum Ian Boddys und die melodiöse Leichtigkeit Erik Wøllos zu einem harmonischen Gesamtwerk. Dabei führen die facettenreichen Soundgebilde und das gefühlvolle Spiel mit Gitarre zu einem Kopfkino größter Güte. Die 11 Tracks des Albums bieten ein abwechslungsreiches, aber insgesamt homogenes Bild von sehr ambienten Klangwelten bis zu melodischem Downtempo, mit teilweise meditativem und hypnotischem Charakter.

Quelle: http://din.org.uk/album/meridian-din54
Künstler: Ian Boddy, Erik Wøllo

Stefan Schulz

re seifert steinEs knarzt, zirpt und flirt und die ersten Takte des zweiten (eigentlich dritten.) Longplayers von Erik Seifert und Josi Steinbüchel untermauern schon nach Sekunden die Kopfkino-Connection zu einem virtuellen cineastischen SCIFI-Soundtrack. Wer genau hinhört, vernimmt die tonale Verbeugung vor dem Genreklassiker der im letzten Jahr seine Fortführung im Jahr 2049 fand. Glücklicherweise ist Reverse Engeneering aber keine billige Kopie bestehender Referenz-Filmusiken, sondern eine Symbiose aus der scheinbar wiederkehrenden Affiität aus technischen Ereignissen und der Intrepretation ihrer Soundersteller. Die 9 Tracks umspannen in der typischen Seifertschen midtempo-Manier eine gelungene Mischung analoger und digitaler Technik, die zwischen Ambient und traditioneller Electronica wandert. Die bewussten FX-Verbindungen zwischen den Tracks, lassen den Hörer auch im weiteren Verlauf daran erinnern, dass das Album keine Einweg-Produktion ist, sondern auch bei wiederholter Reise noch neuerliche Argumente des genauen Hinhörens offenbart. Obwohl manche Stücke auch in etwas kürzerer Zeit hätten erzählt werden können, so verbleibt am Ende eine vollendete Zukunftsgeschichte die alle guten Spannungselemente mit sich gebracht hat.

https://seifertsteinbuechel.bandcamp.com/

Stefan Erbe

cosmosonicAuch in der nächste Ausgabe der Cosmo-Serie des Eifelers Bernd Scholl steht die Kombination aus astronomischer Themen und Moonbooterischen Sound im Vordergrund. Niemand macht das so exakt und ausgefeilt wie der Schleiderner Labelmacher. Es verbinden sich knackige Beats mt einem retrofuturistischen Klang, der sowohl die Liebhaber altbekannter Genres-Tunes umschmeichelt als auch den vermeintlich progressiven Spotify-Elektro-Konsument begeistern wird. Alle Stücke umspannen wie immer die große Kunst einen EM-Stil zu maintreamen, ohne dabei die musikalische Herkunft zu verleugnen. Kurzweiliger Trip, supportet von einem vielversprechende Cover, dass sicherlich eher die männliche Zielgruppe zum Kauf motiviert. 

www.mellowjet.de

Stefan Erbe

trust rvw coverGanz Traditionell, vertraut aber absolut Stlisicher erscheint der neue Longplayer von Rene van der Wouden und kombiniert dabei in sechs ausladenen Tracks erneut die bewusste Symbiose aus Berliner Schule und traditioneller EM. Sicherlich bedient der Niederländer (s)eine bekannte und häufger gehörte Ansammlung von Sounds und Sequenzen, wird aber auch mit Trust den Geschmack einiger EM-Jünger treffen. Wer seine Musik (noch) nicht kennt, darf auf ein typisches REWO-Release hoffen, dass sowohl als Einstiegsartikel, als auch auch als Folgeprodukt herhalten kann. Glauben wir ihm einfach mal!

http://www.renevanderwouden.net/

Stefan Erbe

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok