Rezensionen

Cover StateAzureFür manche EM-Fans immer noch ein Unbekannter - und dennoch mit 68.000 Followern und einer immens hohen Youtube-Performance im Millionen-Bereich ist State Azure ein unübersehbarer, unüberhörbarer Fels in der Brandung vor Englands Küste.

In seinen zahlreichen Video-Clips präsentiert er immer wieder sein beeindruckendes Equipment, das ständig im Wechsel ist. Im neuen Album war der Waldorf Iridium der Hauptsynthesizer für fast alle Parts, außer für Drums/Percussion, wo ein Moog Sub 37 für Bass und Lead verwendet wurde. Das Konzeptalbum mit dem Titel „To a Distant World“ ist aufgeteilt in 4 lange Tracks, es läßt den Electronic-Liebhaber vor Verzückung mit der Zunge schnalzen. Es beginnt sphärisch und entwickelt sich von Track zu Track immer voluminöser, immer rhythmischer, garniert mit starken Effekten, um schlussendlich im letzten Track wieder schwerelos durchs All zu gleiten. Ein nostalgischer Trip von Tangerine Dream bis Vangelis aber dennoch sehr modern und zeitgemäß. Das fantasievolle Cover-Artwork vom Künstler Brian Sarubbi tut sein Übriges. Zum Album sagt der Musiker selbst: „Meine Inspiration kann von fast überall kommen, aber hauptsächlich kommt sie vom Hören anderer Musik, sowie von Science-Fiction-Filmen oder Dokumentationen über den Weltraum“. Megastarke Space-EM!

https://stateazure.bandcamp.com/album/to-a-distant-world

Will Lücken

 

Undyed CoverEs ist schon interessant die Entwicklung des russischen Musikers Oleg Byonic über die letzten Jahre mitzuverfolgen. Wo er noch früher mit Schiller ähnlichen Sounds ein erstaunlich großes Publikum ansprach, steht heute, mit eigener Handschrift und wachsendem Anspruch, eine immer noch sehr große Fangemeinde (überwiegend aus Russland) zu seiner Musik. Heute nennt er sich „Undyed“ und veröffentlicht ein hochwertiges Ambient-Album mit dem Titel „Until the Horses come home“. Oleg Byonic war früher Gitarrist einer russischen Rock-Band und hat sich erst im Laufe seiner Karriere auf die Keyboards konzentriert. Aus jedem von ihm komponierten Song strahlt eine spürbare Hingabe zu synthetischen Klangflächen aus. Nur selten greift er wieder zur E-Gitarre – und wenn, dann entfalten sich so hypnotische Riffs wie bei altbekannten Gitarren-Heros – zu hören in „Don't let me go“. Das grandiose Album beinhaltet 23 Songs, wo fast jeder einzelne Track eine Offenbarung ist. Wem einige Songs zu melodisch oder zu eingängig sind, kann sich bei anderen düsteren Klängen wieder in die Spur bringen. Bemerkenswert sind die vielen Gesangseinlagen in den cineastischen Sounds. Eine männliche und eine weibliche Gesangsstimme sorgen für ätherische Atmosphäre. Aus der Stille geboren verwandeln sich die Songs in üppige Klanggebilde. Ein besonderes Highlight ist der Titel „We still see Ghosts“ -  ein Song, der so schwebend leicht klingt wie eine Ballonfahrt durch geisterhafte Wolken - entspannter Gesang und vielschichtige Arrangements vereinigen sich zu einem göttlichen Sound. Wenn dem 36jährigen Musiker schon jetzt so viele tollkühne Meisterwerke gelingen, wo mag das in Zukunft hinführen?

https://olegbyonic.bandcamp.com/album/until-the-horses-come-home

Will Lücken

mirage FrontWer die Vita von Frank Tischer liest wird nicht nur staunen, sondern auch ziemlich beeindruckt sein, denn sein musikalisches Schaffen ist umringt von so unterschiedlichen Projekten, dass man sich wundert, wie er es auch noch schafft das hiesige EM-Genre zu bedienen. Zugegeben sein Sound und die Kompositionen sind nicht typische EM, sondern eher der hochgradig qualifizierte Output eines Profimusikers, der sich scheinbar in jede Stilistik beamen kann. So auch auf seinem aktuellen Longplayer Mirage, der voller multifunktionaler Tracks ist und besonders jene Liebhaber überzeugen wird, die gerne einen vollen Gemischtladen synthetischer Macharten vorfinden. Pianoreske Pop und Rock-Konstellationen mal gespickt mit retroviraler Einfärbungen der 70er und 80er Jahre wechseln sich ab mit weltmusikalischen Elementen aus Jazz, Funk und Orchester. Zusätzlich Erklärlich aber auch durch das Mitwirken verschiedener hochkarätiger Gastmusiker. Trotzdem gibt es in allen Stücken eine typische Tischer-Handschrift und deren bedeutsame Erkenntnis, dass Mirage (s)eine Erinnerung hinterlässt, Eben genauso, wie bei seinen anderen vielschichtigen Projekten an denen Tischer sonst so arbeitet.

www.frank-tischer.de

Stefan Erbe

Thomas Lemmer Andreas Bach Pulse CoverNach dem 2019er Album „Night Travellers“ haben sich Thomas Lemmer und Andreas Bach erneut zusammengetan um ihr neues Projekt „Pulse“ zu veröffentlichen. Herausgekommen ist eine sehr entspannte Konstellation wohlfühlender Kompositionen, die sowohl als intuitiver Tagessoundtrack funktioniert, als auch zum abendlichen Roibusch-Aufguss in heimeliger Ofenfeuer-Atmosphäre eignet. Verstärkt wird die vielschichtige Klangperfektion durch eine sehr schicke Transparenz an vokalen Tracks und selektiven Ausbrüchen aus dem Gesamtstimmungs-Kontext, erzeugt durch leichte Stilbrüche und veränderte Instrumentierungen. Vielstimmiges Album mit einigen unterschiedlichen Highlights.

http://www.sine-music.com/artists-archive/sine-artists-thomas-lemmer/

Stefan Erbe

Ed Starink World FrontcoverEd-Starink? Ist das nicht der..? Genau, der! Synthesizer Greatest, war auch unser erster Gedanke, nachdem die CD von Produzent Andreas Heinz unseren Redaktionsbriefkasten erreichte. Aber das erste Abspielen im CD-Player verrät, dass es dieses Mal nicht um diverse Coverversionen verschiedenster E-Größen geht, sondern vielmehr um eine musikalische Verbeugung vor dem Schaffen des niederländischen Künstler selbst. 9 Musiker unterschiedlichster Professionen haben sich nun selbst daran gemacht, der CD eine besondere Bandbreite „reminiszierender“ Cover-Tracks zu veröffentlichen. Das ist in jedem Fall gelungen, denn von 80er Retro-Tunes über orchestralen Epen sowie popige oder pianoresken Stücken, scheint beinahe jede Elektronik-Ecke beliefert worden zu sein. Zumeist erinnert der Sampler an die goldenen Zeiten des letzten Jahrtausends und offeriert einen vergnüglichen Zeitsprung in die Vergangenheit elektronischer Experimentierfreude.

https://www.starink-world.net/edstarinkworld.html

Stefan Erbe

Introspective CoverDer Meister der opulenten Klänge hat wieder zugeschlagen. Auch wenn es sich bei der neuesten Veröffentlichung um eine EP mit nur 4 Tracks handelt, ist auch hier die Qualitätslatte wieder sehr hoch gelegt. Martins Garden findet immer wieder neue Abenteuerspielplätze für seine Musik. Auf „Introspective“ klingt er ziemlich gechillt und spacig. Wer kennt noch den Kinofilm „Contact“, wo das gesamte Universum sich widerspiegelte im Auge der Schauspielerin Jodie Foster? So metaphorisch könnte die Botschaft der neuen Musik von Martins Garden sein: Gigantisch wie das Universum oder unergründlich wie die Seele der Menschen. Auf die Reise ins Ungewisse überrascht der Künstler mit schwebenden Sounds, doch ganz verzichten auf trippige Rhythmen kann Martins Garden nicht. Die fantasievollen Klangkombinationen aus spritzig-virtuosen und warmen Sounds sorgen für einen galaktisch herrlichen Genuss. Die EP ist der Start in eine 3teilige Serie. Macht neugierig auf die Fortsetzung.

https://martinsgarden.bandcamp.com/album/introspective-volume-one-quantum

Will Lücken

a11

Die Zeit ist schon eine merkwürdigste Sache in unserem Leben: Sie verrinnt unerbittlich, gibt den Takt vor, in dem wir Dinge tun oder tun müssen, und doch hat uns die Natur kein Sinnesorgan für sie mitgegeben. Aber gerade dies macht die Zeit zu einem Thema, mit dem sich Künstler immer wieder auseinander setzen, so auch Eric van der Heijden und René Splinter aka 'UNI Sphere' auf ihrem neuesten Werk 'TempUS'. UNI Spheres Album-Premiere liegt schon ein paar Jahre zurück, das Duo hat sich - um beim Thema zu bleiben - Zeit für den Nachfolger genommen. Gerade bei dem zweiten Album eines Newcomers oder einer neuen Formation besteht ja die Herausforderung, an den Überraschungs-Erfolg des Erstlings anzuknüpfen.

Das Warten und die Feinarbeit haben sich aber gelohnt: Schon seit einer Weile habe ich keine Klänge mehr gehört, die eine solche Energie, Dynamik und Lebensfreude versprühen. Wer die beiden Niederländer 2019 im Bochumer Planetarium erlebt hat, wird den einen oder anderen Track wieder erkennen. Das stört aber überhaupt nicht, denn auf "TempUS" hat man das Gefühl, die Teile hätten sich jetzt endlich in das Ganze eingefügt, in das sie schon immer gehört haben. Der Spannungsbogen reicht vom Anfang bis Ende, und Eric und René gönnen dem Hörer dabei nur wenige Atempausen. Um dabei ehrlich zu sein: die Fans klassischer Sequencer-basierter Musik kommen auf 'TempUS' nicht so ganz auf ihre Kosten. Aber vielleicht haben die dafür ihren Spaß dabei, all die mehr oder weniger versteckten Anspielungen und Wortspiele zu finden, die Eric so gerne in die Titel einbaut.

Wie bereits geschrieben, der Bogen reicht ohne Unterbrechung bis zum letzten Stück: "ReUNIfication" ist noch einmal ein richtiger Rausschmeisser, und baut mit dem Namen die Brücke ins echte Leben: "TempUS" wird am 23.10. auf E-Live veröffentlicht, wo sich große Teile der EM-Szene nach Lockdown und Corona-bedingter Event-Abstinenz wohl zum ersten Mal wieder sehen werden. Und wie das Leben so spielt: UNI Sphere wird in Eindhoven auch live spielen. Hoffentlich bringt Ron Boots genügend physische Exemplare von "TempUS" mit - ich bin sicher, die Nachfrage wird nach den Auftritt erheblich sein.

 https://www.grooveunlimited.nl/

Alfred Arnold

 

a11

Bernd-Michael Lands letztes Album ist noch gar nicht so lange her, da erreicht uns schon sein nächstes Werk. Auf "Kontrast" beschäftigt er sich mit  Gegensätzen und ihrer Darstellung mittels Klängen - also quasi ein synästhetisches Unterfangen.

Das erfordert ja nachdem, ob man Ordnung und Chaos, Gross oder Klein, oder die Extrem-Empfindungen eines unserer sechs Sinne darstellen will, natürlich eine andere Herangehensweise. Und so kommt es nicht von ungefähr, dass "Kontrast" eine deutlich grössere stilistische Spannbreite als der durchgängig atmosphärische Vorgänger "Rodgau Field" bietet. Klassische EM-Sequenzen finden sich genauso wie experimentelle Passagen, ruhigere Teile stehen im Gegensatz zu beinahe aggressiven, die von einem Schlagzeug voran getrieben werden. Selbiges wird von Michael Hoffmann gespielt, den sich Bernd für dieses Projekt als Gast-Musiker eingeladen hat, ebenso wie Zeus B. Held, den man ansonsten vom Duo "Dream Control" kennt.

Empfindung ist natürlich eine subjektive Sache, und so ist es - wie fast immer bei Bernds Musik - die Aufgabe des Hörers, die Verbindung von Klängen zu Attributen zu suchen, oder am Ende doch die eigene Interpretation zu finden. "Kontraste" ist kein Album zum Nebenbei-Hören, es erfordert Mitarbeit, um sich zu erschliessen. Wie immer liefert der Schöpfer dabei Hilfe in Form eines Booklets, das die Kapazität des Jewel-Cases bis zur Grenze ausnutzt. Alleine dies ist schon ein Grund, Bernd-Michael Lands neues Album in physischer Form zu einem fairen Preis zu erwerben, anstatt sich eine "dezentrale  Sicherheitskopie" zu beschaffen. Nur auf diesem Weg kann solche anspruchsvolle Musik weiter entstehen. Ich bin sicher, in seinem Rodgauer Studio wird
bereits am Nachfolger gearbeitet...

  https://bernd-michael-land.com/

Alfred Arnold

 

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.